Wie und wo wir helfen

Hinschauen. Bewegen.

Wir Pfötler helfen Tieren in Not. In Campobasso (IT) unterstützen wir ein Herzensprojekt, mit dem alles angefangen hat: Das private Tierheim Mirabello. Die Tierschützer dort nehmen misshandelte, streunende Hunde und Katzen auf. Die Zustände für die über 200 Hunde und circa 50 Katzen sind so katastrophal, dass es für die älteren und kranken Tiere vor allem im Winter ein täglicher Kampf ums Überleben ist. Die Kosten für Decken, Futter und medizinische Versorgung sind zu hoch, als dass diese ohne Spenden und Sachspenden getragen werden könnten. Wir schauen genau hin: Wir unterstützen nur Projekte, von denen wir uns vor Ort selbst überzeugen konnten und bei denen wir wissen, dass jede Spende direkt den Tieren zugute kommt.

Helfen. Mit Herz und Verstand.

Damit sich Strassenhunde im Ausland nicht unkontrolliert weiter vermehren, starten wir immer wieder Kastrationsprojekte mit aktiven Tierschützern. Unser Ziel ist es, einen aktiven und nachhaltigen Beitrag zum Tierschutz zu leisten. Darüber hinaus organisieren und finanzieren wir Sachspenden-Transporte. Für Hilferufe anderer Tierschutzorganisationen sind wir stets offen, um dort helfen zu können, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird.

Ehrenamtlich. Mit Herzblut.

Jeder Rappen unserer Spender kommt Tieren in Not zugute. Mit viel Herzblut arbeiten wir alle ehrenamtlich daran, nachhaltige Tierschutzprojekte im In- und Ausland zu fördern und die Lebensqualität von Strassenhunden- und Katzen sowie von misshandelten Tieren zu verbessern. Für dieses Ziel sind wir in Liechtenstein im Einsatz.

Was wir nicht tun

  • Wir vermitteln keine Hunde oder Katzen in die Schweiz oder nach Liechtenstein, sondern helfen die Lebensqualität von Tieren vor Ort stark zu verbessern. Wir unterstützen keine Importe von Tieren und setzen uns dafür auch nicht ein, da wir aus Erfahrung keinem Tier garantieren können, dass es ihm in der Region schlussendlich besser geht.